Geschichte der Tennisabt.

erste Vorstandschaft

von links: Hans Naber, Josef Kiener, Gerhard Ziereis, Lothar Jobst, Harald Zisler, Ludwig Spießl, Xaver Hinteneder, Hans Ziereis, Erwin Krämer

Der Steffi Graf- und Boris Becker-Boom ging auch an Neukirchen-Balbini nicht spurlos vorbei. Immer mehr Tennisspieler träumten von einer eigenen Tennisanlage in der Gemeinde. 1989 nahm Lothar Jobst die Planung in die Hand, erkundete das Gelände nahe des Fußballplatzes und die Finanzierungsmöglichkeiten. Da dies alles recht positiv verlief, machte man sich daran den Traum in die Realität umzusetzen.

Die Gründungsversammlung der Tennisabteilung der SpVgg Neukirchen-Balbini fand am 25.08.1990 statt. 21 anwesende Gründungsmitglieder wählten ihre erste Vorstandschaft:

1. Vorstand: Lothar Jobst

2. Vorstand: Hans Naber

Kassier: Erwin Krämer

Schriftführerin: Annemarie Kiener

Beisitzer: Xaver Hinteneder, Josef Kiener, Ludwig Spießl, Gerhard Ziereis, Hans Ziereis

Bau des Vereinsheims

Bau des Vereinsheims

Schon am 22.09.1990 begannen die Bauarbeiten für die geplante Tennisanlage. In knapp drei Jahren entstanden zwei Tennisplätze mit Kunstrasenbelag (TopCourt Spezial), eine Übungswand und ein Vereinsheim. Allein für den Bau der Plätze und der Übungswand wurden 1939 Arbeitsstunden und 431 Maschinenstunden in Eigenleistung erbracht.

Am 20.06.1993 wurde diese Anlage mit einem gebührenden Fest eingeweiht.

Bau der Tennisanlage

Bau der Tennisanlage

Schon vor der Einweihungsfeier war die Zahl der Mitglieder auf über 100 Personen angewachsen.

Sportliche Höhepunkte in den folgenden Saisons waren unter anderen  das „Schleiferltunier“, das beliebte Kinderzeltlager und die Vereinsmeisterschaft.

1995 gab Lothar Jobst die Vereinsführung ab. Spießl Ludwig, Hans Naber und Xaver Hinteneder übernahmen gemeinsam diesen Posten.

1997 wurde dann Ludwig Spießl zum 1. Vorstand der Tennisabteilung gewählt. In seiner Amtszeit baute man an das Vereinsheim einen Umkleideraum an und ein Kamin wurde eingezogen. Diese baulichen Veränderungen verbesserten den Wohlfühlgrad enorm, vor allem als dann später, unter der Vereinsführung von Alois Ring ein Schwedenofen angeschafft und installiert wurde. Seitdem findet jeden Freitag, ob Sommer oder Winter, eine gemütliche Stammtischrunde statt. Nach Alois Ring, der von 1999 bis 2003 als Vorstand agierte, trat Sandra Kiener an dessen Stelle, die wiederum für vier Jahre die Geschicke des Tennisvereins leitete.

Darauf folgten Hans Naber (2007 bis 2009) und Peter Ferstl (2009 bis 2011) als Oberhaupt der Tennisgemeinschaft. 2010 wurde eine Überdachung mit Geräteraum an das Vereinsheim angebaut. Zudem kamen noch eine Ballwurfmaschine, eine Platzpflegegerät und ein Rasenmäher.

Seit 2011 führt Dana Spießl (frühere Dana Hildebrandt) den Verein mit neuem Schwung und Elan an.

Seit der Gründung 1990 sind Annemarie Kiener und Hans Naber ständige Mitglieder in der Vorstandschaft. Auch die Tätigkeit des Platzwartes, die seit dem Erbau der Anlage Hans Naber bis vor kurzem ausführte, soll an dieser Stelle erwähnt werden.

Derzeit sind 101 Mitglieder in der Abteilung, deren Führung nun mehr und mehr in die Hand der nächsten Generation übergeben wird. Das saisonale Kindertraining  wurde nach einer 3-jährigen Pause wieder gestartet und  somit die beste Voraussetzung für eine gute Zukunft geschaffen.